Aktuelles

Aktuell informiert

Hier erfahren Sie aktuelle Kurzmitteilungen wie Änderungen des Wanderplanes, Termine unserer Fahrradtouren uvm.

Info-News:

Dienstag, 12. November 2019 - 07:25 Uhr
Leider müssen wir euch mitteilen, dass unser Wanderfreund Wilfried Wöhrle verstorben ist

Wir trauern mit den Hinterbliebenen.


Sonntag, 10. November 2019 - 15:36 Uhr
Titelbild-Vorschlag 2020

Was meint ihr?


Kurt



Samstag, 2. November 2019 - 12:00 Uhr
Ausfall der Wanderung "Von Arlesheim zum Gempenturm am So 03.11.2019"

Leider muss Felix die Wanderung morgen am Sonntag den 03.11.2019 "Von Arlesheim zum Gempenturm am So 03.11.2019“ wegen schlechter Wettervorhersage absagen. Aktuell sieht der Wetterbericht recht viel Regen für morgen voraus.

Ich wünsche euch allen trotzdem einen schönen Sonntag und freut euch bereits auf die Weihnachtswanderung am 07.12.2019 mit Gert.

Kurt

Samstag, 26. Oktober 2019 - 13:23 Uhr
Bericht zu „Das unbekannte Basel“ vom Sonntag, 20.10.2019

29 wissensbegierige Wanderfreunde trafen sich am S-Bahnhof Haagen-Messe, um „unbekannte Ecken der Weltkulturstadt am Rheinknie zu entdecken, die nicht in den einschlägigen Stadtführungen enthalten sind“ – so die Ankündigung des Wanderführers Jochen Leotard, der Basel - sozusagen- „wie seine Westentasche kennt“. Und da wurde wirklich nicht zuviel versprochen.

Die Tour startete am Badischen Bahnhof, zunächst wurde der Wettsteinplatz mit Theodorskirche und dem Bürgerlichen Waisenhaus, welches dieses Jahr 350 Jahre Bestehen feiert, erkundet.
Die Kapelle der Deutschritter, ein Berri-Briefkasten mit dem Hintergrund, dass in Basel am 01.07.1845 die erste mehrfarbige Briefmarke der Welt emittiert wurde (mit entsprechend hohem Sammlerwert heute), schlossen sich an. Danach wurde das „Haus zum Seilen“ mit malerischem Innenhof nebst Kunstgalerie des Mitbegründers der ART Basel, Balthasar Hilt, bestaunt.
Über das Castellioweglein kam man zum Romantischen Kirchhof St.Alban mitsamt dem einzig erhaltenen mittelalterlichen Friedhof Basels.
Das älteste Gasthaus Basels (seit 1412) „Zum Goldenen Sternen“ passierend kam man zum 120 m langen noch erhaltenen Teilstück der Basler Stadtmauer, anschliessend zum St.Alban-Tor (eines von 3 noch existierenden von ursprünglich 7 Basler Stadttoren).
Eine Tramfahrt brachte uns dann zum Archäologischen Keller des Kulturhotels „Zum Teufelhof“, wo die Geschichte der Basler Stadtmauern umfangreich dokumentiert wurde.
Via dem Spalentor fuhren wir zum Kannenfeldpark, dem mit 9,1 ha grössten Basler Park (ein ehemaliger Gottesacker = Friedhof), wo wir eine Rast abhielten, beschützt durch den „Lachenden Riesen“, eine ca. 5m grossen Skulptur, gleichzeitig ein heimliches Basler Wahrzeichen.
Der einzig verbliebene Schuhabstreifer, das kleinste Museum Basels, das „Hoosesaggmuseum“, die mittelaterliche Kette der Schlüsselzunft, der letzte Steintritt (als Besteighilfe für Reiter) in der Basler Altstadt waren die nächsten Ziele, die -im übrigen- auch vielen Baslern unbekannt sind.
Mit dem Tram (BLT-Tramlinie Nr. 10, mit 62 km von Rodersdorf-Basel City-Dornach eine der längsten Tramrouten Europas) ging es zur Grün80, entlang der Meriangärten liefen wir an St.Jakobshalle und -stadion vorbei, um den Schwarzpark zu durchqueren, an dessen Peripherie der wohl schaurigste Ort Basels in Augenschein genommen wurde: der Galgenhügel, an dem bis 1823 exekutiert wurde.
Der Margarethenpark mit seinem Märchenpfad, dem Margarethengut (Landwirtschaft) incl. Straussi „Zum Schellenursli“ sowie dem Weinberg des Rebvereins Binningen bildete den Abschluss dieser imposanten Tour, bei der alle eine Menge über Basel dazugelernt hatten.
Mit dem Tram fuhren wir zum Bahnhof SBB, von dort mit der S-Bahn zurück ins geliebte Wiesental .


Jochen Leotard





Montag, 21. Oktober 2019 - 09:54 Uhr
Von Arlesheim zum Gempenturm am So 03.11.2019

In einer ca. 4-5 stündigen Wanderung mit einer Steigung von 500hm wandern wir von Arlesheim zum Gempenturm, wo uns bei schönem Wetter ein herrlicher Ausblick erwartet. Durch Wälder und Felder geht es anschliessend zurück zum Ausgangspunkt.
Festes Schuhwerk, Gehstöcke nach Bedarf und Rucksackverpflegung erforderlich.

Strecke: Mit dem Auto nach Arlesheim. Von da nach - Schartenfluh beim Gempenturm - Schönmatt - Ermitage.

Verpflegung aus dem Rucksack. (Der Zugang zum Gempenturm nur mit einem 1-Fränkler möglich). Bitte Sfr mitbringen.

Treffpunkt Bahnhof Steinen: 9 Uhr (Empfang durch Friedrich Göller)
Abfahrt: 9:15 Uhr
Ankunft in Arlesheim: 9:45 Uhr (Empfang durch F. Schirmaier)

Wanderführer Felix Schirmaier & Friedrich Göller 07627-1252





Dienstag, 15. Oktober 2019 - 08:26 Uhr
Bericht über die Wanderung "Rund um die Albschlucht" vom 06.10.2019

Mit in den letzten Tagen immer besser gewordener Wetterprognose und zwei PKWs fuhren 6 Teilnehmer gegen 10:00 Uhr nach Albbruck um auf stetig ansteigenden schmalen Wegen und Stegen bis zur Peterskanzel mit herrlichen Blicken in die Schlucht zu kommen. Aber leider korrigierte sich das Wetter mehr zum Schlechten hin, sodass statt der herrlichen Aussicht immer mehr ein nieseliger und trüber Tag dominierte. Die geplante Vesper nahe am Fluss wurde mutig abgeändert zu einer Vesper im Wartehäuschen bei der Albbrücke in Tiefenstein. Die Baumstämme, auf denen wir sitzen wollten, wurden durch eine passable Bank ersetzt. Da sowieso Sonntags kein Schülerbus fuhr, ging es wie geplant nach Albbruck und die Option Einkehr in die Fischerhütte am Dreispitze wurde von allen Teilnehmern gewählt.
Gute und wasserdichte Schuhe und etwas Kondition trugen dazu bei, um trotz widriger Umstände die Wanderung als gelungen bezeichnen zu können.

Wulf und Ellen Walter



Sonntag, 13. Oktober 2019 - 15:58 Uhr
„Das unbekannte Basel“ am Sonntag, 20.10.2019

Unbekannte Ecken der „Weltkulturstadt am Rheinknie“ entdecken, die nicht in den einschlägigen Stadtführungen enthalten sind.
Gemütliches Laufen wechselt sich mit Benutzung von Tram&Trolleybus ab.
Eine Einkehr ist nicht vorgesehen, daher bitte „Rucksackverpflegung“ mitnehmen.

Treffpunkt: Bahnhof Haagen-Messe um 09:30 Uhr bitte 10 EUR (passend) für das Tri-Regio-mini-Ticket mitbringen.

Anmeldung bis zum 14.10.2019 beim Wanderführer Jochen Leotard – Tel. 07627/5970110 ist zwingend erforderlich.

Sonntag, 13. Oktober 2019 - 15:56 Uhr
„Doktor Wald“

Wenn ich an Kopfweh leide und Neurosen,
mich unverstanden fühle oder alt,
und mich die holden Musen nicht liebkosen,
dann konsultiere ich den Doktor Wald.
Er ist mein Augenarzt und Psychiater,
mein Orthopäde und mein Internist.
Er hilft mir sicher über jeden Kater,
ob er von Kummer oder Cognac ist.
Er hält nicht viel von Pülverchen und Pille,
doch umso mehr von Luft und Sonnenschein.
Und kaum umfängt mich angenehme Stille,
raunt er mir zu: "Nun atme mal tief ein!"
Ist seine Praxis oft auch überlaufen,
in seiner Obhut läuft man sich gesund.
Und Kreislaufkranke, die noch heute schnaufen,
sind morgen ohne klinischen Befund.
Er bringt uns immer wieder auf die Beine,
das Seelische ins Gleichgewicht,
verhindert Fettansatz und Gallensteine.
Nur - Hausbesuche macht er leider nicht.

Förster Helmut Dagenbach, 1986

Ältere Beiträge

Anmelden